Film, Buch und das betreute Lesen

Bücherwurm • Mittwoch, 4. Mai 2022 (Star-Wars-Day)

Erst das Buch lesen oder erst den Film sehen? Das ist natürlich nicht die Frage aller Fragen, aber eine einfache Antwort gibt’s trotzdem nicht. Bei „Dune“ war ich erst im Kino und habe in den letzten Wochen das Buch betreut gelesen. Für die wohl erfolgreichste Science-Fiction-Sage aller Zeiten von Frank Herbert über den Wüstenplaneten, ist dies vielleicht die passende Reihenfolge.


Frank Herbert: „Dune – Der Wüstenplanet“

Herzog Leto, Oberhaupt des Hauses Atreides, erhält Arrakis zum Lehen, den Wüstenplaneten, eine lebensfeindliche und doch begehrte Welt, denn unter dem Sand liegt das Gewürz. Diese Droge, die man auf Arrakis im großen Stil abbaut, verleiht Menschen die Gabe, in die Zukunft zu sehen, und bildet damit die Grundlage der interstellaren Raumfahrt. Als Letos Armee in einen tödlichen Hinterhalt gerät und der Herzog fällt, flieht sein Sohn Paul in die Wüste und taucht bei Arrakis‘ Ureinwohnern, den Fremen, unter. Sie erkennen in ihm den lange vorhergesagten Messias, und Paul rüstet sich zu einem gnadenlosen Rachefeldzug …


Ein Meisterwerk!

Vielmehr brauche ich über das Buch eigentlich nicht sagen. Der Film aus dem letzten Jahr kann nur ansatzweise die faszinierende Atmosphäre dieser epischen Geschichte erfassen (David Lynchs Verfilm aus 1984 kann ich nicht beurteilen, da ich sie nur teilweise kenne). Nach dem Lesen des Buches wurde mir vieles klarer, auch wenn der Schreibstil des Autors stellenweise gewöhnungsbedürftig, um nicht anstrengend zu schreiben, ist. Der Film war ein guter, das Kopfkino anregender Einstieg in Dune. Personen und Orte haben so Gesichter bekommen.

Es wird weiter gehen, das ist sicher…

Da ich beim Kaufen ein paar „Fehl-Klicks“ gemacht habe, hatte ich nicht nur eine Kindle-Version von Dune gekauft, sondern auch das Hörbuch. Davon bin ich kein Fan. Da ich es nun aber schon mal habe, habe ich verschiedene Kombination ausprobiert: Nur Buch oder Hörspiel oder beides zusammen. Wenn der Text besonders verschachtelt war, eine gute Verbindung, um mich der Handlung zu nähern.


Bild und Text-Quelle: Heyne Verlag, Dresden jetzt München

2 Kommentare

  1. Ich hab die Bücher zu Dune nie gelesen, aber die beiden Filme gesehen.
    
Ich finde, jeder der Filme steht für sich selbst und man kann entweder mit dem alten oder der Neuverfilmung einfach so starten.
    
Es kann helfen, sich ein paar Hintergrundinfos anzulesen, aber mehr braucht es nicht.

    (kommentiert via Mastodon)

Kommentar verfassen