Helga und die Polizei

Freitag, 31. Januar 2020, 5:36 Uhr (Brexit-Day)

Neben mir im Bus plappert es ohne Unterlass und ich habe meine Kopfhörer zu Hause vergessen. Die Wortspenden sind so umfangreich und vor allem laut, dass es mir schwerfällt, mich beim Twittern zu konzentrieren.

Es sind zwei ältere Damen, die sich unterhalten. Für die Uhrzeit sind es ungewöhnliche Fahrgäste. Den Namen der Fensterplatzsitzerin habe ich schnell mitbekommen. Es ist die Edelgard und sie hört aufmerksam gespannt zu.

Auch ich bin empört.

Gestern muss im Fernsehen etwas über Fluchtgeschichten aus der DDR gekommen sein. Eine Familie hat sich über die Ostsee in den Westen abgesetzt und darüber hört der Bus jetzt einen Bericht. Allerdings ist unsere Edelgard ein stilles Persönchen. Es dauert deshalb, bis ich auch die Zusammenfasserin namentlich kennenlerne.

„Nein Helga“ sagt Edelgard voll Entsetzen. „Das kann man doch wirklich nicht machen!“ Es geht jetzt aber nicht mehr um die Republikflucht. Der Einbruch bei Helgas Sohn ist nun Thema und dass die Schwiegertochter die Betten nicht gemacht hat. „Was wird wohl die Polizei bei dem Anblick gedacht haben?“ Dass Helga nur wenig Sympathie für ihre Schwiegertochter hat, schwang deutlich im Klang ihrer Stimme mit.

Beitragsbild: Free-Photos auf Pixabay

3 Kommentare

Kommentar verfassen