Wendler und das Virus

Art. 5 • Freitag, 9. Oktober 2020 (Jahrestag der 1. großen Montagsdemonstration in Leipzig, 1989 l Jahrestag des Anschlag auf die Synagoge in Halle, 2019)

Michael Wendlers Musik – Geschmackssache, mein Fall ist es nicht. Herrn Wendlers Handlungen der letzten Stunden machen mich jedoch sprachlos, auch wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob’s nicht doch zum Lachen ist.

Quelle: facebook.com/der.wendler

Sein dünnes Stimmchen taugt nicht für große Ansprachen und auch Rethorik ist nicht sein Ding. Dies hindert ihn aber nicht, sich als „Versteher“ (ich weiß nicht wie ich sein Verhalten sonst beschreiben soll) zu inszenieren und der „Bundesregierung bezüglich der angeblichen Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz“ vorzuwerfen. Zusätzlich kommt noch der Vorwurf, dass nahezu „alle Fernsehsender gleichgeschaltet und politisch gesteuert“ sind. Aber er kann Hoffnung für unser Land verkünden. Auf seinem (!) Telegramkanal bekommt man ab sofort die „ganze Wahrheit“.

Ich fasse Herrn Wendler mal kurz zusammen. Er weiß zwar nicht, dass Verfassung und Grundgesetz in der Bundesrepublik das Gleiche sind, aber ansonsten ist er als einer der Wenigen in Besitz der absoluten Wahrheit. Spätestens an diesem Punkt bin ich raus. Die passende Qualifikation kann ich bei ihm so absolut nicht erkennen.

Bei BehindBlueEyes.de veröffentliche ich regelmäßig meine Meinung. Ich schreibe aber nur zu Themen, die ich zumindest grob überblicken kann. Das unterstelle ich Herrn Wendler auch, aber ich glaube eben nicht an eine geheimnisvolle Überregierung, die alles steuert, sondern akzeptiere, dass der Mensch auf dieser Welt nicht alles im Griff hat und wir der Natur (als deren Teil) noch immer ausgeliefert sind.

Auch kann ich die Kritik an den Maßnahmen gegen Corona und für unsere Gesundheit und Leben nur bedingt nachvollziehen. Natürlich gibt es Menschen, denen durch die Maßnahmen die Existenzgrundlage genommen wurde. An dieser Stelle wünsche ich mir von unseren Politikern mehr Ehrlichkeit: Wir werden nicht jedes Unternehmen retten können und – das ist jetzt meine Meinung – auch nicht retten müssen. Nicht für jede Geschäftsidee gibt es den passenden Markt. Aber ansonsten müssen wir Abstand halten, regelmäßig die Hände waschen und bei bestimmten Situationen eine Maske tragen. Was ist daran so schwer? Und Urlaub bedeutet übrigens auch nicht, mehrmals um die Welt jetten zu müssen. Hier können wir sogar noch was für den Klimaschutz tun! Entdecken wir doch wieder unsere eigene Umgebung intensiver.

Was ist das Gefährliche an Corona? Soweit ich das verstanden habe, zum einen die Inkubationszeit. Sie liegt beim Corona-Virus bei zwei bis 14 Tagen. Bei einer Grippe dagegen bei nur ein bis 2 Tagen. Somit können Menschen den Erreger bereits per Tröpfcheninfektion übertragen, ohne zu wissen, dass sie schon erkrankt sind. Das macht diese Erkrankung auch so unterschiedlich zur Grippe. Dazu kommt die fehlende Grundimmunität. Corona-Viren sind nichts Neues, aber unser Körper kennt Covid-19 noch nicht. Außerdem ist noch nichts über die Langzeitfolgen bekannt. Wahrscheinlich werden es diese in schweren Fällen aber in sich haben und hier ist noch ein Grund für die Maßnahmen. Unser Gesundheitssystem muss weiter funktionieren. Und ja, daran werden die Pharmakonzerne verdienen. Das aber tun sie jetzt schon. Eine neue Krankheit müssen sie dazu nicht auf die Menschheit loslassen. Auf verschwurbelte Theorien zu Herrn Gates und Co. möchte ich nicht eingehen. Da wird’s mir dann zu „bunt“.

Rede und Gegenrede

Spannend finde ich auch immer wieder den Vorwurf, dass Meinungen in Deutschland unterdrückt werden. Warum kann man dann aber die vielen Wortspenden, zum Beispiel des Herrn Wendler, noch lesen? Warum sind sie als zensierte Meinungen noch online? Liegt da vielleicht ein Missverständnis vor? Meinungsfreiheit bedeutet nämlich, dass man seine Meinung sagen darf, aber Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass eine veröffentlichte Meinung unwidersprochen bleiben muss.

Zurück zu Herrn Wendler. Der sitzt inmitten eines Karrieretiefs auf einem Schuldenberg. Das ist keine Verleumdung seitens der Lügenpresse, dies hat er selbst zugegeben. RTL hat in letzter Zeit jedoch viel getan, um ihn als Star, okay bleiben wir realistisch, als Boulevard-Sternchen, wiederaufzubauen. Genau dieser Sender ist nach seiner Meinung Teil der gleichgeschalteten Presse. Warum begründet er in seinem amateurhaften Video nicht. Muss er praktischerweise, zumindest für ein bestimmtes Klientel, auch nicht. Seine neuen Freunde werden zu ihm halten, wird er doch jetzt (par excellence) mundtot gemacht, weil er eine andere Meinung hat. Nein! Michael Wendlers Karriere ist nicht vorbei, weil er eine Meinung hat, sondern weil er vertragsbrüchig ist. Wer will denn mit unzuverlässigen Partnern zusammenarbeiten?

Mich interessiert übrigens der Vorwurf der Gleichschaltung der Presse. Dazu würde ich gern mehr Argumente lesen. Ich sehe da nämlich Unterschiede. Mir ist bewusst, dass einzelne Rundfunkanstalten oder Zeitungen bestimmten parteipolitischen Positionen zu zuordnen sind. Eine Gleichschaltung kann ich aber nicht erkennen. Liegt aber vielleicht daran, dass ich nicht glaube, dass wir grundsätzlich belogen werden (nicht nur wegen Corona).

Michael Wendlers Musik – Geschmackssache, mein Fall ist es nicht. Herrn Wendlers Handlungen der letzten Stunden machen mich nicht nur sprachlos. Ich bin mir sehr sicher, dass es nicht zum Lachen ist.

PS: Die aufgeführten Jahrestage habe ich bewusst ausgesucht.

5 Kommentare

Kommentar verfassen