Indiana Jones, Schnipseljagden und der Spider-Man

Mittwoch, 20. April 2022

Indiana Jones ist auf der großen Leinwand zurück! Er heißt jetzt zwar Nathan Drake und hat schon eine Videospiel-Karriere hinter sich. Das gute alte Gefühl des Pop-Corn-Kinos ist jedoch geblieben.

„Uncharted“ lässt sich ins Deutsche mit „nicht verzeichnet“ oder „unerforscht“ übersetzen. Das beschreibt auch ziemlich gut meine Erfahrungen mit Videospielen. Das ist eine Welt, die sich mir noch nie erschlossen hat. Für filmische Umsetzungen lasse ich mich dann aber doch begeistern und so gucken wir heute Abend „Uncharted“.

Der Film ist vor allem actionreich und witzig. Eine gute Abwechslung zur aktuellen politischen Lage. Meine Empfehlung: Nicht über die Story nachdenken. Die ist an einigen Stellen doch recht dünn und hat so ihre Logikfehler. Aber darum geht’s „Uncharted“ auch nicht.

In den gut zwei Stunden Filmdauer soll unterhalten werden. Mit Tom Holland (Nathan Drake) und Mark Wahlberg (Victor Sullivan) wurden zwei passende Schauspieler gecastet. Die Chemie zwischen den beiden stimmt. Überrascht hat mich Antonio Banderas. Der Spanier ist arg alt geworden und seine Rolle merkwürdig blass. Dass ihm plötzlich erstaunlich blutlos die Kehle durchgeschnitten wurde, fiel gar nicht weiter auf.

Bewertung: 6.5 von 10.

Ein toller Film, hat Spaß gemacht ihn zu gucken. – Nicht mehr. Nicht weniger.


Bildquelle: Sony Pictures

4 Kommentare

  1. Das tägliche Leben ist auch ohne internationale Krisen problembeladen (Mehl, Öl, Klopapier), da ist so ein „flacher“ Film doch wirklich willkommen. Obwohl wir selbst keine Probleme haben (dreimalüberdieschulterspuck), lese ich nur leichte Unterhaltung.

    1. Schon der römische Dichter Juvenal wusste, panem et circenses brauchen die Menschen.

      Ich halte es bei Filmen, Büchern oder Kultur überhaupt wie mit dem Essen: Manchmal muss es schon Haute Cuisine sein, aber meist reicht doch die berühmte Leberwurst-Stulle.

  2. Dir hat er anscheinend gefallen. Aber wie du schreibst, hast du die Spiele auch nicht gespielt. Ich liebe die Videospiele und die haben so tolle Stories, Charactere und Dialoge. Nichts davon sah man im Trailer, deswegen tue ich mich schwer den sehen zu wollen. Zumal Nathan in dem Spiel kein junger Bubi, sondern ein kerniger Kerl ist.

    (kommentiert via Instagram)

    1. Als ich meinen Blogbeitrag geschrieben habe, habe ich geguckt, was andere zu dem Film schreiben.
      Die „Spieler“ scheinen sich mit der Verfilmung echt schwer zu tun, die „Nicht-Spieler“ mögen’s.
      Ich würde mich sogar über eine Fortsetzung freuen.

Kommentar verfassen