Olaf Scholz und die Nichtüberzeugten in der eignen Partei

Sonntag, 12. September 2021 (Tag des offenen Denkmals)

Im Herbst 2019 entschieden 77,32 Prozent der Partei-Mitglieder, dass sie Olaf Scholz das wichtigste Amt in der SPD nicht zutrauen. Warum sollte ich als Wähler da jetzt eine andere Meinung haben, wenn es in 14 Tagen um ein wirklich wichtiges Amt geht?

Ich werde keine Antwort auf diese Frage bekommen. Egal wie ich versuche, Öffentlichkeit herzustellen. Warum sollte sich die SPD auch bemühen? Für die Sozialdemokraten läuft es gerade richtig prima.

Da trifft es sich auch ganz gut, dass Olaf Scholz nur in die Dividendenstripping-Geschäfte einer Bank verwickelt sein könnte. Dabei geht es zwar um 47.000.000 € Steuerschaden, aber Dividendenstripping können wohl die wenigsten Deutschen auf Anhieb richtig schreiben und noch weniger können ohne Nachlesen erklären, worum es bei der Cum-Ex-Affäre um die Warburg-Bank geht. Der Vorgang verursacht also keine negativen Schlagzeilen.

Im Willy-Brandt-Haus werden sicherlich jeden Tag mehrmals die Sektkorken knallen, dass sich die Wählenden lieber mit schlecht zusammenkopierten Büchern oder Lachern an der falschen Stelle beschäftigen, als beim eigenen Kandidaten genauer hinzusehen.

Noch ein Tipp zum Schluss: Scholzen Sie jetzt!