Kofola und die Bahnhofsatmosphäre

Behind Blue Eyes • Mittwoch, 12. Februar 2020, 20:00 Uhr

Ich liebe das böhmische Essen. Doch bis heute Abend endlich Roulade, Knödel und Rotkraut im „Wenzel“ vor mir standen, musste erstmal ein organisatorisches Missverständnis aus der Welt geräumt werden. Wir standen vor unterschiedlichen Kneipen.

Das „Wenzel“ hat vorkurzem ein zweites Restaurant aufgemacht, direkt am Postplatz. Laut Homepage überzeugt „der letzte Zuwachs (…) mit völlig neuem Aussehen mit noch mehr böhmischen und Prager Einflüssen“. 

Kofola… Was ist das?

Wenn man so ein Werbeversprechen abgibt, sollte der Kellner vielleicht wenigstens wissen, was Kofola ist, wenn man die tschechische Originalcola schon nicht im Angebot hat. Auch erschloss sich mir nicht, was an der Inneneinrichtung und am Speisenangebot nun typisch für Prag ist.

Vielleicht ist das sächsische Essen zu nah am böhmischen, dass mir da große Unterschiede auffallen. Richtig „heimelig“ habe ich mich allerdings auch nicht gefühlt. Eine schwarzgestrichene Decke drückt auf die Stimmung und die Sitzplatzoptimierung sorgt für Bahnhofsatmosphäre. Es war laut.

Dafür was das Essen lecker und die Kellner bemüht. Nein, hier gilt nicht die Zeugnissprache: Man merkte, dass es den Mitarbeitern noch an Routine fehlt. Aber sie sind mit Freude beim Job. Eine Wertung gibt’s diesmal deshalb nicht. Ich bin auf den Sommer und auf die Terrasse mit Blick auf den Postplatz gespannt.

8 Kommentare

  1. Das Wenzel ist auch eher der Versuch eines deutschen Gastro-Betreibers, tschechische Küche anzubieten … dem Kellner kann man qua anderem Cola-Vertrag nichts vorwerfen, wohl aber dem GF … p.s. Kofola kommt aus der Slowakei 🇸🇰 😉

    (kommentiert via Facebook)

    1. Mein lieber Thomas, lt. Wikipedia ist Kofola ist ein kohlensäure- und koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk der tschechischen Aktiengesellschaft Kofola a.s.. In Tschechien und der Slowakei konkurriert Kofola mit Coca-Cola und Pepsi.

      👍🏼 Also haben wir beide Recht.

      1. na ist heute börsennotiert, der größte eigentümer ist ein polnischer fonds, aber die fabriken sind in der slowakei … aber ist letztlich auch nicht so wichtig 😉 ist finde auch eher dr.pepper als coke

        (kommentiert via Facebook)

Kommentar verfassen